Oberliga-Team

Nach dem 4:1 gegen dezimierte Hildener hat der Oberligist nur noch fünf Punkte Rückstand auf Platz eins. Ismail Cakici strahlt über das ganze Gesicht. Der Stürmer von Ratingen 04/19 will gerade seine Sicht zu Spiel zum Besten geben, da kommt sein Trainer Alfonso del Cueto. "Nur weil er einmal einen Hattrick gemacht hat, braucht er noch nichts zu erzählen", sagte der Coach mit einem breiten Grinsen im Gesicht und nahm seinen besten Spieler des Nachmittags lauthals lachend in den Arm.

Die Stimmung beim RSV ist wirklich gut - logisch. Denn nach dem 4:0 gegen den 1. FC Monheim vor zwei Wochen gab es jetzt ein deutliches 4:1 gegen den extrem geschwächten VfB 03 Hilden -mit drei Toren von Ismail Cakici. Als die "Liebkosungen" des Trainers überstanden sind, darf Cakici dann auch reden. "Es läuft gerade einfach gut", sagt er. "Auch wenn unsere Vorbereitung schlecht war, stimmt aktuell die Chemie in der Mannschaft. Jeder kämpft, auch für einander. Die Ordnung stimmt, auch hinten."

Oberliga-Team

Nach der Niederlage im letzten Test zog der Oberligist gegen Monheim seine Lehren - und das sehr gut. Fatih Özbayrak wusste schon vor dem Anpfiff, wie der Hase laufen wird. "Beim Aufwärmen habe ich gesagt, guck mal, wie leise die Monheimer sind. Und wir haben uns schon beim Warmmachen angefeuert, da war schon direkt Zug drin", sagte der Spielmacher von Ratingen 04/19 nach dem 4:0-Sieg des Oberligisten gegen den FC Monheim.

Tatsächlich wirkten die Gastgeber insgesamt etwas wacher und spritziger als der bisherige Tabellendritte. Dabei hatten die Ratinger selbst eine Lehrstunde gebraucht. "Vor einer Woche gegen Schalke", fand Özbayrak "waren wir total leise. Und die Schalker haben sich nicht nur im Spiel, sondern auch beim Aufwärmen total angefeuert. Das haben wir uns bei denen abgeschaut." Tatsächlich waren durchaus Parallelen zum 0:5 von vor einer Woche erkennbar. Damals tat sich der RSV schwer und wurde von den Schalkern förmlich über den Platz gejagt.

2. Mannschaft

Unfassbar, was am Sonntag im Sportpark Keramag geschah. Ratingen 04/19 II, unbesiegter Tabellenzweiter, führte gegen den Polizei SV beim Wechsel mit 6:0. Da bahnte sich ein Kantersieg erster Güte an, der dem Tabellenführer Sparta Bilk überhaupt nicht in den Kram gepasst hätte. Dann das Unglaubliche. Ein PSV-Betreuer sagte zu den Ratinger Spielern, sie können sich jetzt ruhig umziehen.

Zur zweiten Hälfte würde sein PSV nicht mehr antreten. "Dann gibt es eine 2:0-Wertung für Ratingen und das ist für uns im Abstiegskampf nicht sonderlich schmerzlich", wurde den Blau-Gelben mitgeteilt. Die Wut dort war grenzenlos. Trainer Deniz Aktag: "Solche Unsportlichkeit muss nicht kommentiert werden." Schymanski, Karliczek (je 2), Leipzig und Stoll waren die Torschützen.

Weiterlesen auf Fupa.net

Oberliga-Team

Der Oberligist zeigt sich nach schwacher Vorbereitung wie ausgewechselt und schlägt den 1. FC Monheim 4:0. Das größte Geschenk für die Spieler von Ratingen 04/19 gab es nach dem Abpfiff. Trainer Alfonso del Cueto holte seine Jungs zusammen und sagte: "Das war großartig, ihr habt hervorragend gespielt. Dafür gibt es Mittwoch frei." Großer Jubel - doch das Geschenk gab es zurecht. Denn 04/19 lieferte im Derby gegen den 1. FC Monheim eine hervorragende Leistung ab und gewann, wenn auch ein, zwei Tore zu hoch, mit 4:0.

"Das war sensationell, wir haben 90 Minuten gut gespielt", betonte del Cueto. "Monheim hat viel Qualität, aber das war eine unserer besten Leistungen." Dabei hatten die Vorzeichen Umgekehrtes angedeutet. Monheim hatte seine letzten Testspiele deutlich gewonnen. Ratingen hingegen hatte eine katastrophale Vorbereitung absolviert mit einer 0:5-Niederlage gegen die Zweitvertretung des FC Schalke 04 am vergangenen Wochenende. "Das war allerdings ein Weckruf für uns", sagte 04/19-Kapitän Mark Zeh. Denn im Derby legten die Ratinger genau die Tugenden an den Tag, mit denen die Schalker ihnen eine Woche vorher den Schneid so übel abgekauft hatten: Leidenschaft, Kampfgeist und positive Energie. "Die Jungs haben eine tolle Antwort auf das Spiel gegen Schalke gegeben", betonte del Cueto.

Oberliga-Team

Ratinger empfangen den VfB 03 Hilden zum Derby. Testspiele sind nicht so das Ding der Fußballer von Ratingen 04/19. Eine Woche vor dem ersten Spiel des neuen Jahres gegen Monheim kassierte der Oberligist ein bitteres 0:5 gegen Schalke 04 II - und am vergangenen Wochenende war auch das nächste Testspiel am spielfreien Karnevalswochenende nur semi-erfolgreich. Mühsam setzte sich die Mannschaft von Trainer Alfonso del Cueto gegen die eigene Kreisliga-A-Truppe durch. "Das war leider nicht viel", betonte der Coach. Doch angesichts der Tatsache, dass seine Spieler dem 0:5 gegen Schalke ein herausragendes 4:0 gegen Monheim folgen ließen, ist dem Trainer auch vor dem Derby gegen Hilden (Sonntag, 15 Uhr, Sportpark Keramag) nicht angst und bange.

Dementsprechend selbstbewusst formuliert del Cueto seinen Anspruch. "Wenn wir gegen Hilden so auftreten, wie vor zwei Wochen gegen Monheim, dann gewinnen wir. Wenn nicht, wird es jedoch sehr schwer." Ein wenig enttäuscht war der Coach davon, dass gerade die "zweite Garde" seiner Mannschaft gegen die kleine Kreisliga-Schwester nicht überzeugte. "Außer Yannik Wollert war eigentlich kein Spieler dabei, der mir gezeigt hat, dass er spielen will", betonte der Coach. Und so lag seine Truppe zur Halbzeit noch 0:1 hinten, um die Partie nach der Pause zum 3:2 zu drehen.

2. Mannschaft

Ratingen 04/19 II ist glänzend ins neue Jahr gestartet. Das Heimspiel gegen den SV Oberbilk gewannen die Blau-Gelben hoch verdient 4:1 (2:1) und bleiben unbesiegt in der Spitze. Der junge Sergej Karliczek bediente Florian Stoll und der konnte zum 1:0 einschieben. Kurz vor dem Wechsel nutzen die Gäste eine ihrer wenigen Chancen zum 1:1, aber Dario Mirosavljecic stellte wenig später die 2:1-Pausenführung her.

Hier war Stoll der Vorlagengeber. Nach dem Wechsel griffen nur noch die Ratinger an, die klar aufzeigten, wer der Tabellenführer ist. Karliczek und Kevin Schimanski mit seinem 15. Saisontor schossen das 4:1 heraus. Trainer Deniz Aktag: "Als wir unseren Rhythmus fanden, hatte Oberbilk keine Chance mehr."